Melancholie zulassen – Autumn Love / Lyrik und Poesie by Mara Thelling

 

 

 

Melancholie zulassen.

 

Heute ist die Spirituelle Szene sehr geprägt von einem Hype nach Glückseligkeit und der immerwährenden Freude.

Doch diese gibt es nicht.

So wie zu Ebbe eben auch die Flut gehört oder zum Feuer das Wasser, so gehören zur Freude auch die Traurigkeit, die Seelenklage oder auch die traurige Stille.

Sage dir immer: ES IST OK, wenn ich jetzt einmal traurig bin. ES IST OK, wenn ich gerade eine Phase erlebe, wo ich nicht glücklich bin. 

 

 

Niemand ist immer nur glücklich.

 

Aber denke auch immer daran,

dass die ZEIT und die LIEBE alle WUNDEN heilt und sei gewiss,

schon morgen wird es dir wieder besser gehen.

Ich wünsche dir alles Liebe!

 

 

 

 

 

 

 

Autumn Love

by Mara Thelling

 

Noch immer sehe ich dein Gesicht,
In Liebe eingehüllt und vom Ruß gezeichnet.
Melancholie in deinen Blicken
Und in allem was dein Körper mir sagt.
Melancholie in deinen Worten
Und in deinem süßen Seufzen,
Wenn du mir mit deiner Hand über mein Haar streichst.
Der Sommer ist vergangen
Und die Nebelschwaden ziehen nun übers Land.
Gedankenverloren kann ich mich den Aufgaben widmen,
Die liegengeblieben sind,
In den stürmischen sonnenhellen Zeiten.
Jetzt macht sich die Ruhe breit
Und auch die Natur zieht sich ganz langsam in sich selbst zurück.
Ruhe dich aus, sagt sie zu mir.
Schöpfe neue Kraft, raunt sie mir zu.
Erlebe mit allen Sinnen diese besinnliche Zeit,
Des Rückzugs,
Der Gedankenversunkenheit,
Der Sehnsucht,
Nach den letzten Sonnenstrahlen,
Nach den letzten Liebkosungen des Windes,
Nach deinen zauberhaften Worten,
Die ich für immer in mir eingeschlossen habe.
Ich ruhe jetzt aus,
Um im neuen Jahr mit dir gemeinsam neu zu starten
Ich lege mich zur Ruh
Und decke sanft das Vergangene nun zu.
Ich sammele Kraft für all die schönen Dinge,
Die darauf warten,
Neu zu wachsen,
Wenn im Frühling wieder die Zeit dafür reif ist,
Wenn im nächsten Jahr die Worte wieder lauter werden,
Wenn im nächsten November ich wieder zurückblicken werde,
Auf das heutige Tun meiner Gedanken,
Die sich nicht von dir losreißen können,
Die sich nicht an dir sattsehen können,
Die dich für immer lieben.

Dieses Gedicht ist dem Buch ZEITENFANG (2016) entnommen, dem wundervollen Poetrybook ba Mara Thelling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.