Mari Nil im Interview – Zu Gast bei Mara Thelling

 

Mari Nil – Foto by Grit Siwonia

Mara Thelling: Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir und meinen Leserinnen einmal davon erzählen könntest, wie die Engel in dein Leben getreten sind und was dich bewegt hat, deine Arbeit als Bildende Künstlerin von einem Tag auf den anderen aufzugeben.

 

Mari Nil: Es war vermutlich das erste große Nahtoderlebnis, was diese Betrachtungsmöglichkeit der Engel in mir erschuf, das ich bereits als Kleinkind hatte. In meinen Kinderjahren war es für mich vollkommen natürlich, dass diese Lichtfelder, die alle Menschen umgeben, für mich sichtbar waren und vorhanden sind. Durch das Nahtoderlebnis waren die Grenzen zwischen der hiesigen und den anderen Dimensionen aufgehoben und in meiner Wahrnehmung findet alles gleichzeitig statt. Mit der Zeit legte ich diese Hellsichtigkeit in mir beiseite, da ich wie jeder Mensch versuchte, ein normales Leben zu führen. Ich versuchte mich auf die Absprache, die wir als unsere Realität bezeichnen, einzustimmen. Nach der Schule studierte ich Mode und danach Freie Kunst. Auf Grund einer bis dahin überwiegend schwachen Gesundheit beschloss ich, Meditationskurse zu besuchen, die die Selbstheilungskräfte in uns erhöhen sollten. Nach einer Weile rissen alle Dimensionen wieder auf und ich konnte diesen Staudamm des eigenen Beschlusses, nicht sehen zu wollen, nicht mehr aufrechterhalten. Es brach auf mich herein. Pures Licht, pure Transzendenz, pure Erleuchtungsvibrationen. Es war das, was in der Literatur als Kundalini-Rising-Erlebnis beschrieben wird. Für mich war es damals nicht nur das Sehen, was sich wieder eröffnete, sondern auch Heilkräfte. Das Erlebnis war so überwältigend, das ich beschloss, mein gesamtes Leben diesem Heilen, diesem Dienst und diesem globalen Erwachen zur Verfügung zu stellen.

 

Mara Thelling: Deine heutige Arbeit ist geprägt von unterschiedlichen Schwerpunkten, zum einen bist du Beraterin in spirituellen Fragen und Heilerin. Dazu bietest du z. B. Seminare an und du bildest selbst Heiler aus, ferner bist du Buchautorin und Meditationslehrerin. (#Ich hoffe, ich habe nichts vergessen … #lacht)

Ich würde gern diese einzelnen Bereiche, die doch alle zusammen gehören, ein wenig näher beleuchten wollten und ich würde mich freuen, wenn du mir jeweils deine Arbeit vorstellen würdest.

Deine Heil- und Beratungsarbeit findet überwiegend in Gruppen statt. Wer kommt zu dir und wie muss man sich so einen Sitzung vorstellen? Kannst du mir mehr darüber berichten? Was muss ich mir z. B. unter „Lichtorgane übertragen“ oder „Seelenheilung“ vorstellen? Und kannst du mir noch etwas über die „Engelzeichnungen“ erzählen, die du für Klienten machst.

 

Mari Nil: Die Arbeit, Heilung zu den Menschen zu bringen, veränderte sich im Laufe der Jahre. Ich lernte, dass ich viel mehr erreichen kann, wenn ich das Bewusstsein in den Menschen anhebe und in ihnen die Möglichkeit erschaffe, dass auch sie heilende Kräfte entwickeln. Es ist ein großer Unterschied, wenn wir jemanden hin und wieder ein Brot reichen oder einen Menschen lernen, wie er selbst aussät, erntet und Brot backt und seine Familie fortan ernähren kann. Und auch anderen lehrt, wie sie ihr Brot, ihre Nahrung selbst kreieren können. Es geht hier um die Nahrung der Seele und die lichtvolle Neuordnung in unseren Körpern. Somit habe ich die Einzelsitzungen aufgegeben, zugunsten viele Menschen treffen zu können und dass, was ich lernte, weiterzugeben. Dazu gehören Anhebungen des Bewusstseinspotenzials, Durchleuchten und Erleuchten unserer einzelnen Energiekörper oder auch bestimmter Bereiche in unseren Körpern, die dann zu lichtvollen Bereichen werden. Lichtkörper oder Lichtorgane sind die Begriffe hierfür. Die Zeichnungen sind entstanden, um sichtbar zu machen, was ich in dem Feld eines Menschen wahrnehme und somit spielerisch heranzuführen, an die Wahrhaftigkeit, dass alles, was wir denken oder fühlen sind, oder jemals waren, in unserem Energiefeld als Informationen sichtbar ist. Indem ich es benenne und aufzeichne, verstehen die Menschen ihre fortwährende Kraft, Energien zu erschaffen und können nun bewusst das, was sie wirklich leben wollen, für sich erschaffen.

 

Mara Thelling: Deine Seminare finden überwiegend als Retreat statt, oder habe ich das missverstanden? Kannst du mir zu den Retreats noch mehr berichten? Wie lange gehen sie? Wo finden Sie statt? Wann sind die nächsten Termine?

 

Mari Nil: Meine Erfahrung zeigte, dass es besonders schön ist, um eine Neuordnung in uns und um uns zu bewirken, einen Moment aus unserem gewohnten Umfeld herauszutreten. Aus diesem Grund wählte ich besondere Orte aus, die dies ermöglichen und wir können dann innerhalb von einem Retreat Großartiges für uns erschaffen. Gerne wähle ich Orte im Süden aus, genaueres wird regelmäßig auf der Website oder im Newsletter angekündigt.

 

Mara Thelling: Schön wäre es auch, wenn du mir deine Heilerausbildung Salubrious Angel – Ausbildung zum Energetischen Heilen · Medialen Coaching · Meditationslehrer/in noch näher vorstellen könntest. Was erwartet die Interessenten und für wen bietest du die Ausbildung an? Wie ist es dazu gekommen, dass du dich berufen fühlst, andere Heiler in deinem Sinne auszubilden?

 

Mari Nil: Das Besondere an der Ausbildung ist, dass wir uns in der Regel ein ganzes Jahr begleiten und somit nicht nur für uns die große Umwandlung erfahren, Tools erhalten, sondern auch wundervolle Seelenfreundschaften als Geschenk mitbekommen. Oft lernen die Teilnehmer zusammen und begleiten ihre Entwicklung, treffen sich regelmäßig, um zusammen zu meditieren oder die Tools anzuwenden. Energetisch sind die Teilnehmer nach diesem Jahr in einem unvergleichlichen Glanz. Für die Seele ist diese eine Art Befreiung von limitierten Strukturen. Mein Eindruck war, dass viele Lehrer den energetischen Bereich, da er für die meisten Menschen nicht sichtbar ist, nicht wirklich in ihrer Arbeit einfließen lassen. Wenn wir bewusst werden, dass alles Energie und Information ist, und lernen, wie wir Energie profund verwandeln können, verwandelt sich unser gesamtes Leben. Alles wird viel leichter, was auch immer wir bisher unterrichtet haben oder was auch immer wir als Tätigkeitsfeld für uns ausgewählt hatten. Es ist für jeden Beruf eine enorme Bereicherung, Energien bewusst lenken zu können.

Mein Affiliate Tipp (*) für dich:

 

Mara Thelling: 2011 hast du dein Buch mit dem Titel „Die Essenz Gottes: Botschaften des Seins“ veröffentlicht. Worum geht es in dem Buch und was hat dich bewogen es zu schreiben? Wird es bald ein neues Buch von dir geben?

 

Mari Nil: Das Geschenk in meiner Arbeit war neben dem Heilen und der Hellsichtigkeit auch das fortwährend mediale Empfangen von Botschaften. Mein Wunsch war dann geboren, diese tiefen Einsichten und Botschaften weitergeben zu können. In meinem Buch „Die Essenz Gottes“ geht es um ein tiefes Verstehen von Energien und die Möglichkeit, uns selbst helfen zu können mit einfachen Übungen und Meditationen. Viele meiner Leser berichten mir, dass es für sie enorm bereichernd ist, immer wieder kurze Passagen zu lesen und dass sie das Buch fortwährend begleitet. Darüber bin ich natürlich sehr dankbar. Im Moment schreibe ich gerade an meinem zweiten Buch „Die Gnade der Heilung“. Es ist ein autobiografisches Werk, das im Herbst erscheinen soll.

Mein Affiliate Tipp (*) für dich:

 

Mara Thelling: Ende des Jahres 2016 hast du eine Meditation für tiefes inneres Glück, physische und energetische Heilung, Regeneration und Liebe veröffentlicht: „Die große Chakra Meditation“. Für wen ist diese Meditation geeignet und muss man irgendetwas für die Meditation vorbereiten?

 

Mari Nil: Die Meditation ist so angelegt, dass sie sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene in einen Bereich von tiefem inneren Frieden und Klärung führen kann. Mir wurde berichtet, dass Menschen aller Altersgruppen profitieren, auch, wenn sie das erste Mal meditieren, bereits einen tiefen inneren Frieden erfahren oder eine nie gekannte Ruhe sich ausbreitet in ihrem Bewusstsein. Es ist auch schön, die Meditations-CD einfach als Klärung abspielen zu lassen nach einem anstrengenden Tag. Wir brauchen nichts weiter zu tun als zuzuhören oder sie nebenbei als Schwingungsfeld Verwandler abzuspielen.

 

Mara Thelling: Eine abschließende Frage hätte ich noch an dich. Wenn man auf deine Webseite kommt, dann wird man begrüßt durch die Worte „Welcome to the School of Angels“. Was hat es damit auf sich?

 

Mari Nil: Als ich in mir den Mut fasste, mich meinen himmlischen Freunden mehr und mehr zu widmen, wurde ich mit tiefer Glückseligkeit beschenkt. Alles wird plötzlich leicht, erfüllt und einfach wunderbar. Die Erfahrung mit himmlischen Freunden, mit Engeln und Geistführern, überhaupt mit dem himmlischen Raum, macht uns zu kosmischen Wesen und führt uns in ein unendliches Bewusstsein. Unser hiesiges Bewusstsein wird dann mit tiefem Glücksgefühl und dem Gefühl, zu Hause zu sein, durchflutet. Das versuchte ich in diesen einfachen Worten „welcome to the school of angels“ auszudrücken.

Mehr Informationen zur Arbeit von Mari Nil findest du hier.

 

Beitragstitel: Mari Nil – Foto by Grit Siwonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.