Wie du dein Jahresmotto für 2017 findest / Inspiration Dezember 2016

iceland

Ihr Lieben,

Jetzt ist es also soweit. Das Jahr 2016 geht seinem Ende und Höhepunkt entgegen. Vieles hast du erreicht … und viel ist passiert, in diesem Jahr – Schönes und Gutes, aber auch ein paar Dinge, auf die man gut und gerne hätte verzichten können.

Bereits in den letzten Monatsinspirationen habe ich dich immer wieder angehalten, zurückzublicken UND nach vorn zu schauen – Rückschau zu halten und gleichzeitig mit der Planung für deinen weiteren Weg zu beginnen. Jetzt ist Dezember und dein Blick sollte noch ein allerletztes Mal zurückgehen, bevor du dich gänzlich auf das Neue Jahr konzentrierst.

2017 steht vor Tür und will hereingelassen werden. Bist du schon bereit dafür? Oder brauchst du noch wenig Zeit für dich – etwas Zeit, um dich zurückzuziehen; etwas Zeit, um das Alte abzuschließen, um dann mit offenen Armen das Neue (was du heute schon ein ganz klein wenig erahnen kannst) hereinzulassen in dein Leben.

Ich will dich heute motivieren dir ein Motto (einen Leitsatz) zu suchen, der über deinem ganzen Jahr 2017 stehen wird. Dafür brauchst du ein wenig Zeit und Muße und dafür musst du dich noch ein letztes Mal (in diesem Jahr) in dich selbst zurückziehen.

Denn – DEIN persönliches Jahresmotto findest du nicht in der Hektik der vorweihnachtlichen Zeit, sondern in der Stille der Besinnlichkeit, in der Ruhe und im Gedankensortieren. Was war, was ist und was will sein, im kommenden Jahr 2017?

Vielleicht findest du es noch ein wenig zu früh, für so ein neues Jahresmotto? Aber ganz ehrlich, wenn du nicht bald damit anfängst, wird Silvester sein und dein Jahresmotto ist noch nicht zu dir gekommen.

Du hast richtig gelesen! Es wird zu dir kommen. Du musst gar nicht lange suchen. Denn du musst es einfach nur FINDEN … und ZULASSEN, dass dein Jahresmotto zu dir kommt.

Ich habe mein neues Jahresmotto schon im September gefunden. Und – ganz ehrlich – ich weiß noch nicht, ob ich mich darüber sooo freuen soll … (aber es ist wohl ZEIT …)

 

mache-mich-sichtbar-rosa

 

Lange habe ich mich vorbereitet und die Weichen gestellt. Im Verborgenen konnte wachsen, was wachsen wollte und ich habe ihm Zeit dafür gegeben. Doch nun macht der neue Satz für mich Sinn. „Mach(e) mich sichtbar.“ – ist das Motto, was über meinem neuen Jahr 2017 steht.

Noch macht mir dieser Satz ein wenig Angst, denn ich bin (wie viele Künstler) eigentlich ein Murmeltier, das sich lieber aus der Öffentlichkeit fernhält.

 

Doch irgendetwas in mir sagt, es ist Zeit sichtbar zu werden, in diesem neuen kommenden Jahr.

Sichtbar für mich selbst, mit meinen Hoffnungen und Wünschen, die erfüllt werden wollen.

Sichtbar auch, für das Sichtbare in dieser Welt, welches heute – wie zu allen Zeiten – sichtbare Menschen braucht, um die Welt zu gestalten.

 

Und so habe ich mich entschlossen, dieses Motto herzlich in meinem Leben Willkommen zu heißen und ihm den Raum einzuräumen, den es sich wünscht.

Gleichzeitig will ich ihm (mit meiner Offenheit) noch mehr Kraft verleihen. Denn so im Geheimen kann ein Jahresmotto schon viel bewirken! Doch ausgesprochen und für andere sichtbar und hörbar gemacht, entfaltet es seine GANZE ureigene Kraft.

 


Denn Worte haben Kraft!

Es sind Gedanken, die sich in Taten umwandeln.

Es sind Botschaften, die endlich gelebt und umgesetzt werden wollen.

Es sind Zeiten, die vor deiner Tür stehen.

(Mara Thelling)


  

Doch was ist nun, wenn sich ein Satz bei dir einfindet, mit dem du so gar nichts anfangen WILLST? Oder mit dem du dich so gar nicht anfreunden KANNST?

 

Schreibe zunächst dein Jahresmotto (gut sichtbar) in deinen neuen TERMINKALENDER. Und wenn du nur noch mit dem Outlook-Kalender unterwegs bist, dann gestalte dir einen schönen SCREENSHOT mit deinem Jahresmotto oder hänge es direkt über deinen Schreibtisch, damit du ihm auch während des Neuen Jahres immer wieder begegnest.

Verleihe ihm MACHT, deinem neuen Satz (welcher über deinem Neuen Jahr steht) und genieße das, was er mit deinem Leben im Neuen Jahr machen möchte.

Aaah ja, wir waren dabei stehen geblieben, was du nun mit so einem Satz machst – den du nicht oder gerade noch nicht verstehen kannst?

  1. Schreibe ihn auf!
  2. Gehe innerlich und gedanklich in Beziehung zu ihm und lass ihn ein wenig in deinem Leben wirken!
  3. Gib dem Satz Zeit! Und dann wirst du irgendwann auf ganz wundersame Weise verstehen lernen, was er dir sagen möchte.

 

Ich wünsche dir, dass du die besinnlichen Tage (dieses ausklingenden Jahres) für dich nutzt, um dein ganz persönliches Jahresmotto für DEIN Jahr 2017 – in dein Leben – einzuladen.

Und ich wünsche dir für dein FINDEN ganz viel Muße und Ruhe.

Denn nur, wenn du in Ruhe bist, kannst du deine zarte innere Stimme wahrnehmen, die dir etwas über dich und dein Leben erzählen will.

Also noch einmal – alles Liebe und Gute für dich, für diesen spannenden Wandelmonat.

Und vielen Dank dafür, dass du in diesem Jahr an meiner Seite warst und meine künstlerische Arbeit oder die Arbeit hier am Blog in irgendeiner Weise begleitet hast.

 

DANKESCHÖN!

 

So, jetzt wird es Zeit auf Wiedersehen zu sagen und mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge gebe ich dieses vergangene Jahr an die Zeit zurück.

 

Ganz zum Schluss will ich aber doch noch ein wenig Werbung in eigener Sache machen: am 7. Dezember 2016 ist mein neues Poetry Book „Zeitenfang“ erschienen.

 

 

Und ganz bald gibt es hier schon einmal für DICH eine kleine Kostprobe, denn noch ist es Herbst und mein Liebesgedicht AUTUMN LOVE hat noch nichts an seiner Aktualität verloren. Und dazu stimmt es dich schon ein ganz klein wenig auf das Neue ein, was nun auch in DEIN Leben kommen will.

Schau also in den nächsten Tagen noch einmal vorbei ….

 

Alles Liebe von Mara Thelling

 


Wenn du informiert werden möchtest, was es Neues bei mir gibt, dann trage dich unbedingt in meinem Newsletter ein, welchem ich mich im Neuen Jahr – intensiver als bisher – widmen möchte.



Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.