Dein Jahr 2016 / Monatsinspiration April

Meine Inspiration für deinen April lautet:

Sei achtsam auf deinem Weg! / Verzettele dich nicht! / Geh unbeirrt vorwärts!


 

Gerade für den April in diesem Jahr 2016 ist dieses Motto wichtig.

 


 

Sei achtsam auf deinem Weg!

Doch worauf solltest du achten, worauf deinen Blick wenden?

Auf die vielen Stolpersteine, die auf deinem Weg warten, auf die vielen Fragen, die sich in deinem Kopf befinden und die eine Antwort möchten, auf die vielen schönen Dinge, die du nur bei genauem Hinsehen bemerkst und die du leicht einfach übergehen könntest und die doch so wichtig sind!

Auch wenn sie dir auf den ersten Blick unwichtig erscheinen …

Achte auf deinen Weg, auf die Freunde, die mit dir gemeinsam gehen, auf die Dinge, die nun in dein Leben kommen wollen und die du eigentlich zunächst gar nicht „bewusst“ möchtest.

Achte auf die Kreuzungen im Leben, auf die Weggabelungen, auf Begegnungen und Freunde.

Achte auf alles, was dich von deiner Aufgabe bewusst abbringen möchte und lass nicht zu, dass sie (diese Dinge) dich dauerhaft behindern.

Achte auf deine Fähigkeiten, die sich gerade rasant entwickeln: deine Fähigkeit zu lieben, deine Fähigkeiten zu träumen und neue Ziele anzustreben, deine Fähigkeiten endlich Prioritäten zu setzen und einige Projekte abzuschließen.

Auch das gehört zur Achtsamkeit, festzustellen, wann etwas zu Ende gemacht werden möchte, wann etwas soweit ist, dass es in die Welt reisen möchte, festzustellen, welche Dinge aber dennoch immer noch fehlen.

 


 

 

Verzettele dich nicht!

Wenn du mich persönlich kennen würdest, dann wüsstest du, wie gerade dieses Thema mir schwer fällt.

Ich liebe es Dinge „gleichzeitig“ zu tun, Dinge „gleichzeitig“ zu bearbeiten und sie dann irgendwann alle kurz hintereinander fertig zu machen. (oder eben auch nicht …)

Doch manchmal verzettele ich mich eben. Ich plane nicht genügend Zeit und Kraft ein, die ich (wahrscheinlich) brauchen werde. Ich verschätze mich, beim Ziel oder bei der Wegvorbereitung.

Und dann … komme ich aus dem Tritt und bin irgendwann so müde, dass ich am liebsten alles hinschmeißen möchte, alle meine so wohlgeplanten und gestarteten Projekte.

Verzettelt habe ich mich eben.

Dann hilft nur noch eins: einige Dinge für eine Weile zurück stellen!

Einige Baustellen einfach zu umgehen und sie einfach nicht zu beachten, einige Dinge einfach mal auf später vertagen.

Dabei hilft mir immer ganz gut zu überlegen, was JETZT oberste Priorität hat, was JETZT wirklich wirklich wirklich … dringend fertig gestellt werden möchte und was ich alles noch dafür tun müsste.

Einen Plan zu machen, hilft manchmal. (Oder immer …)

Einen Plan für die Zeit der Projekte und danach.

Einen Plan, der mich endlich an mein Ziel bringt und den Stress aus meinem Leben holt.

Den Stress, den ich mir selbst mache! Mit meinem soooo vielen ehrgeizigen Zielen,

mit meinem – immer mehr wollen und tun.

Mit meinem – nie Ankommen können.

Erkennst du dich wieder, ja?

 

Wenn ja, dann habe ich hier noch eine schöne Hilfestellung für dich:

Ein kleines Hilfsmittel, wie du am schnellsten herausfinden kannst, was gerade ansteht in deinem Leben und was jetzt tatsächlich (und wirklich …) an der Reihe ist.

 

Mara`s Meditation für deinen Weg, für deine Frage, was jetzt wirklich ansteht in deinem Leben:

 

#1 / Suche dir einen schönen Ort, an dem du ein wenig entspannen kannst und ungestört bist, für eine Weile.

#2 / Dann schließe deine Augen und geh in Gedanken deine ganzen vielen Projekte durch. (Lass dir dafür die Zeit, die du jetzt brauchst! Ich weiß ja nicht, an wie vielen Projekten du gerade arbeitest.)

#3 / Jetzt stelle dir vor, deine Projekte (oder eines nach dem anderen) sind alle fertig gestellt. Wer wirst du dann sein? Gefällst du dir in dieser Rolle? Geht es dir gut? Siehst du glücklich aus?

#4 / Welches deiner Projekte stellt sich sofort in den Vordergrund und will visualisiert werden? Welches deiner Projekte fühlt sich am stimmigsten an, wenn du so darüber nachdenkst? Welches ist der Weg, den du wirklich gehen willst? Kannst du ihn erkennen?

Und manchmal wirst du erkennen, dass alle Wege irgendwie doch zusammengehören, dass es gar nicht so viele verschiedene Projekte sind. Nur auf den ersten Blick sind sie alle getrennt und unterschiedlich.

Beim näheren Hinsehen wirst du vielleicht feststellen, dass sie dich alle irgendwie ausmachen, dass sie alle gleich wichtig sind und dass du es in der Hand hast, welches Projekt du JETZT (als erstes) zu Ende bringen willst. (Und die anderen, dann eben später …)

Du allein entscheidest!

Du allein bist der Macher!

Du allein der Visualisierer (der Seher) deiner Möglichkeiten:

Höre in dich hinein und entscheide dich, für das was JETZT als erstes zu Ende gebracht werden will, was JETZT gerade ansteht.

 

Ich bin sicher du wirst die richtige Entscheidung treffen.

 


 

 

Geh unbeirrt vorwärts!  

Vorwärts ja, visualisiere deine Ziele.

Mache dir ein schönes Mindmap, mit vielen tollen Bildern, die du in dein Leben holen willst.

Sei dir ganz sicher, dass du dein Ziel erreichen wirst.

 

Ich wünsche dir auf deinem Weg im Monat April 2016 viel Erfolg und denke daran.

Sei achtsam auf deinem Weg! Verzettele dich nicht! Geh unbeirrt vorwärts!

 

Deine Mara Thelling

Share with love:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.